Aktuelles  

Gartenprojekt der GS4 gestartet

Die Lerngruppe GS4 startete in der letzten Woche im Rahmen des Sachunterrichts das Projekt "Schulgarten". Weiterlesen...

Erfolgreiche Angelprüfung

Im Rahmen der Ganztagsschule konnten die Schüler der Heinz-Neukäter-Schule und der Pestalozzischule in diesem Halbjahr an einem Angelanebot unter der Leitung des Ausbilders Wofgang Faltysek teilnehmen.

Weiterlesen...
   

Seitenübersicht  

   

Login  

   

Beiträge

Entwicklungsdaten

Entwicklungsdaten

 

Die Heinz-Neukäter-Schule Roffhausen ist eine öffentliche Förderschule mit dem Schwerpunkt Soziale und Emotionale Entwicklung. Sie ist die dritte von derzeit vier staatlichen Förderschulen mit diesem Schwerpunkt in Niedersachsen. 
Es gibt in Hannover die Schule auf der Bult mit ca. 260 Schülern und in Osnabrück die Hermann-Nohl-Schule mit ca. 150 Schülern und seit Anfang 2006 die Förderschule an der Sandkruger Strasse in Oldenburg. Darüber hinaus befinden sich in Gifhorn und in Barßel zwei Förderschulen mit einem Schulzweig Soziale und Emotionale Entwicklung. 
Träger unserer Schule ist der Landkreis Friesland 
Der Schulbezirk umfasst das Gebiet des Landkreises Friesland. Die Stadt Wilhelmshaven, deren Bereich bis 2007 zu unserem Schulberirk gehörte hat seit 2007 ein eigenes ambulantes Beratungs- und Fördersystem (SUSI). 
Deshalb werden SchülerInnen aus der Stadt Wilhelmshaven nicht mehr aufgenommen*
*SchülerInnen, die während der hiesigen Beschulungszeit nach Wilhelmshaven umziehen werden in der Regel und nach Absprache aber weiterhin bis zur Erreichung der Rückschulung hier beschult.
In dieser Schule werden bis zu 70 Schülerinnen und Schüler, überwiegend in den Klassen 1-6, nach den curricularen Vorgaben der Grundschule und der Hauptschule* beschult. SchülerInnen, die einen zusätzlichen (sekundären) Förderbedarf im Bereich Lernen haben, werden in Anlehnung an die Curricula der Grundschule und der Hauptschule beschult. 
* Wenn möglich und sinnvoll erhalten einzelne Schüler auch eine Förderung nach den curricularen Vorgaben der Realschule. 
Ziel unserer Arbeit ist die Rückführung der Schüler in die allgemeine Schule und zwar dann, wenn - verkürzt formuliert - ihr Verhalten (wieder) den Erwartungen entspricht, die in der Regelschule an sie gestellt werden.
Für Schülerinnen und Schüler, die am Ende der 6. Klasse noch nicht soweit gefestigt sind, dass sie in die allgemeine Schule zurück kehren können, halten wir eine kombinierte Oberstufenklasse 7-9 in unserer Schule vor. In diese Lerngruppe werden aber keine neuen Schüler aufgenommen.
Neben der Beschulung von Schülern mit Förderbedarf im sozailen Verhalten und im emotionalen Erleben halten wir für die Schulen in unserem Schulbezirk ( Landkreis Friesland) ein Mobiles Beratungsangebot vor. . 
Auf Anfrage von Lehrern und Eltern gewinnen wir möglichst vor Ort eine Perspektive auf die augenblickliche Situation und entwickeln gemeinsam mit den Protagonisten Lösungsideen.
Schließlich können wir über Kooperation und Mobilen Dienst in begrenztem Umfang direkte Hilfe in Schulen geben, um zu verhindern, dass sich Risikolagen weiter verschärfen und sich Verhaltensstörungen bei Schülern verfestigen.
Auch die Rückschulung von ehemaligen Schülern in die Regelschule wird über Kooperation begleitet, damit die Eingliederung der Kinder möglichst optimale Chancen hat. 
Entstehungsdaten unserer Schule:

April 1997 
Nach der Schließung einer privaten Schule für Erziehungshilfe in Grünenkamp bei Varel richtet der Landkreis Friesland in Zusammenarbeit mit der Schule am Schlosserplatz Jever und der Bezirksregierung Weser-Ems Klassen für Erziehungshilfe in einem Teil der damaligen Berufsbildenden Schule Friesland in Roffhausen ein. 
Zuständig ist die Schulleitung der Schule am Schlosserplatz in Jever.

August 1997
Nachdem der Landkreis Friesland den Beschluss gefasst hat, eine öffentliche Schule für Erziehungshilfe in Trägerschaft des Landkreises zu errichten und die Gesamtkonferenz der Schule am Schlosserplatz in Jever dem Schulzweig Erziehungshilfe als Vorstufe einer eigenständigen Schule zugestimmt hat, beginnt die Arbeit zum 
Schuljahr 1997/98.
Das Konzept der Schule wird schrittweise umgesetzt und erweitert.Die Schule arbeitet zunächst weiter als Schulzweig Erziehungshilfe der Schule am Schlosserplatz in Jever. Der Planungsleiter ist mit weitgehenden Kompetenzen ausgestattet und vor Ort in Roffhausen tätig.Die formale Schulleitung bleibt zunächst weiterhin in der Schule am Schlosserplatz in Jever. 
Herbst 1997
Die letzten Klassen der Berufsbildenden Schulen verlassen das Gebäude.Der Schulbau wird entsprechend den konzeptuellen Notwendigkeiten schrittweise umgebaut und ausgerüstet. 

August 1999 
Nachdem sich die Schülerzahl ihrer Zielzahl genähert hat und das Konzept der Schule von der Bezirksregierung genehmigt wurde, wird der Schulzweig Erziehungshilfe zum 1.8. 1999 selbstständige Schule für Erziehungshilfe Roffhausen.
Der Planungsleiter wird zum kommissarischen Schulleiter bestimmt, bis die Rektorenstelle vom Kultusministerium genehmigt ist.

Juni 2000 
Der Landkreis Friesland beantragt nach einem entsprechenden Beschluss der Gremien im Frühjahr 2000 die Benennung der Schule für Erziehungshilfe Roffhausen nach Heinz Neukäter.
Am 30. Juni 2000 wird die Schule für Erziehungshilfe Roffhausen im Rahmen einer Feierstunde in Heinz-Neukäter-Schule Roffhausen umbenannt.

September 2000 
Die Schulleiterstelle wird als Sonderschulrektorstelle vom Kultusministerium in Hannover freigegeben und zur Besetzung zum Februar 2001 ausgeschrieben.

August 2001
Besetzung der Schulleiterstellle

August 2004

Besetzung der Förderschulkonrektorinnenstelle


Februar 2005

Die Heinz-Neukäter-Schule Roffhausen beantragt gemeinsam mit dem Schulträger die Genehmigung des Konzeptes einer Ganztagsschule.

1. August 2005

Das niedersächsische Kultusministerium genehmigt den Antrag und erklärt die Heinz-Neukäter-Schule Roffhausen zur Offenen Ganztagsschule.


1. Februar 2006 
Die Heinz-Neukäter-Schule Roffhausen erhält den beantragten Zusatzbedarf für die Ganztagsangebote. 
Die Ganztagsangebote werden schrittweise aufgebaut und erweitert.
30. Juni 2006

Die Schule feiert den 6. Jahrestag ihrer Namenswidmung nach Heinz Neukäter im Rahmen einer Feierstunde in der Kinderkonferenz.


Juli / August 2006 

Der Schulträger beginnt mit dem ersten Abschnitt der notwendigen (Um-)Baumaßnahmen.

Seit September 2006
Die Ganztagsangebote werden auf 4 Angebotstage ausgeweitet, so dass von montags bis freitags die tägliche Schulzeit fü die Kinder im Ganztagsangebot bis ca. 16.oo h verlängert wird.

Juni 2007

Die inzwischen 3. SozialpädagogInnenstelle wird vom Kultusministerium zur Besetzung freigegeben und im November 2007 besetzt.

19. Oktober 2007

Die Heinz-Neukäter-Schule feiert im Rahmen eines kleinen Festaktes und Schulfestes das 10 jährige Bestehen.
Es wird ein schöner Festtag mit anschließendem Beginn der Herbstferien.

Frühjahr 2008

Gemeinsam mit dem Schulträger und dem Architekturbüro Zoeke werden die Planungen zum Bau einer Mensa und eines Werkstattgebäudes auf dem Schulgelände aufgenommen, konkretisiert und schließlich von den zuständigen Entscheidungs- gremien bewilligt.

September 2008

Baubeginn auf dem Schulgelände. 
Bei laufendem Unterrichtsbetrieb beginnen die Rodungs- und Erdaushubarbeiten auf dem Schulhof der Heinz-Neuläter-Schule.

19. November 2008

Richtfest auf dem Schulhof. Das Werkstattgebäude ist errichtet, die Dachsparren auf dem Mensabau sind gesetzt, 
Im Beisein geladen Gäste, der Schüler, der Eltern und zahlreicher Nachbarn wird die Richtkrone auf das Dach des Neubaus gehievt.
Musik und ein gelungener Imbiss runden das Richtfest ab.

April 2009

Die Außenarbeiten sind weitgehend abgeschlossen. Die Bauzäune werden entfernt.
Der Trockenbau ist bereist weit voran geschritten.
Die Verbindung des Altbaus mit dem Mensateil wird hergestellt.

Ende Mai 2009

Die Bauarbeiten sind weitgehend abgeschlossen.
Jetzt stehen noch Installationsarbeiten für Elektro, Küche und Möbel an.
Der Termin für die Einweihung wird auf den

28. August 2009

Mit Schülern, Eltern, Nachbarn, Baufirmen, Archtiekten, dem Landrat und Vertretern des Schulträgers, der Landesschulebhörde und vielen Gästen aus vernetzten Schulen und Trägern der Jugendhilfe werden die Neu- und Umbauten eingeweiht.
Der Schlüssel wird symbolisch vom Architekturbüro Zoeke an dern Landrat und dann an den Schulleiter übergeben.
Damit ist nun auch der bauliche Rahmen für den Ganztagsschulbetrieb gegeben.

Februar 2010

Die Landesschulbehörde gibt eine weitere Stelle für eine/n Pädagogische Mitarbeiter/in frei.
Die Stelle wird im Rahmen einer Ausschreibung im März 2010 besetzt.
Mit nunmehr 4 Diplom-Sozialpädagogen kann der Arbeitsschwerpunkt sich im Rahmen der Offenen Ganztagsschule weiter profilieren und das sozialpädagogische Fördeprofil weiter schärfen.

   
© 2013 - Heinz Neukäter Schule