Aktuelles  

Kunst an der HNS

Weiterlesen...

Gartenprojekt der GS4 gestartet

Die Lerngruppe GS4 startete in der letzten Woche im Rahmen des Sachunterrichts das Projekt "Schulgarten".

Weiterlesen...
   

Seitenübersicht  

   

Login  

   

Einsatzbereiche des Schulhundes

Einsatzbereiche des Schulhundes

Einsatzort Klassenzimmer

Unser Schulhund Leo begleitet hauptsächlich den Unterricht seiner Besitzerin Frau Dietze. Daher ist er am häufigsten im Klassenraum von Frau Dietze anzutreffen.

Dort hat Leo seinen eigenen Platz mit Decke, Trinknapf und Spielzeug.

  

Leos Box und Rückzugsmöglichkeit

Vor Unterrichtsbeginn begrüßen sich Schüler und Leo äußerst freudig und teilweise sehr ausgiebig. Hier ist Zeit für kleine Schmuseeinheiten bis alle Schüler eingetroffen sind und der Unterricht beginnen kann.

Leo bewegt sich meistens frei und ohne Leine in der Klasse. Manchmal muss er jedoch an seinem Platz verbleiben, z.B. wenn Experimente durchgeführt werden oder wenn Erarbeitungsphasen eine sehr hohe Konzentration erfordern.

Die Kinder können dem Unterricht trotz der Anwesenheit des Schulhundes in der Regel gut folgen. Gelegentlich wird ihre Aufmerksamkeit durch Leos Schmuseaufforderungen oder seine kleinen Streiche unterbrochen. In der Regel finden die Schüler jedoch schnell wieder zum eigentlichen Thema zurück.

Die meisten Kinder der Klasse nutzen kleine freie Momente sofort, um Leo zu streicheln oder um sich (verbotenerweise) doch einen feuchten Hundekuss abzuholen. Sind Schüler mit ihrer Aufgabe fertig, dürfen sie häufig eine kurze Kuschelpause mit Leo verbringen, bevor es wieder konzentriert an die nächste Aufgabe geht.

An manchen Tagen nehmen wir uns mit der Klasse ein paar Minuten Zeit, um mit Leo Alltagsherausforderungen zu üben, z.B. dass er nicht ohne Erlaubnis aus der Klasse läuft, wenn zur Pause alle Kinder auf den Flur flitzen.

Die Klasse lernt, gezielte Kommandos wie „Sitz!“, „Platz!“ oder „Bleib!“ zu geben und durchzusetzen. Gelegentlich gehen wir als Klassengemeinschaft oder in Kleingruppen mit Leo spazieren, um die rauchenden Köpfe nach harter Arbeit wieder abzukühlen.

 

Hundepause

Jeden Mittwoch findet in der 2. Pause unsere Hundepause statt. Aus jeder Klasse darf mindestens ein Schüler/ eine Schülerin daran teilnehmen.

Wir unternehmen dann kurze Hundespaziergänge in die nahe Umgebung der Schule, wobei die Schüler den Hund selbstständig führen und Kommandos wie „Sitz“ (vor Straßenüberquerungen) und „Komm!“ unter Anleitung geben und durchsetzen dürfen. Manchmal bleiben wir auch im Schulgebäude und nehmen uns Zeit für Kommandorunden, Suchspiele, Apportierspiele oder einfach kleine Kuscheleinheiten. Zur Weihnachtszeit verkleiden die Kinder sich und Leo gerne, um lustige Fotos zu schießen.

In manchen Pausen läuft Leo mit den Schülern frei auf dem Schulhof herum. So haben die Schüler aus allen Klassen die Gelegenheit, Kontakt zu unserem Schulhund aufzunehmen. Meistens bildet sich eine kleine Gruppe von Schülern um Leo herum, die ihn streicheln, füttern, die Leine halten oder Kommandos geben wollen. In der Pause ist es verboten, ein Stöckchen für Leo zu werfen, weil diese versehentlich ein anderes Kind treffen können.

 

Die Hunde-AG

Seit August 2010 gibt es eine Hunde-AG an der Heinz-Neukäter Schule. So befasst sich eine feste Gruppe von Schülern aus unterschiedlichen Klassen mit dem Thema Hund.

Lerninhalte sind zum einen theoretische Aspekte wie die Abstammung des Hundes vom Wolf, die Ausdrucksmöglichkeiten eines Hundes, Erziehungs- und Pflegeleitlinien, Verhaltensregeln mit (fremden) Hunden, verschiedene Aufgabenbereiche von Hunden und vieles mehr.

In jeder AG-Zeit steht jedoch auch der praktische Umgang mit dem Hund im Vordergrund. Basierend auf den theoretisch erarbeiteten Grundsätzen lernen die Schüler, dass eine konsequente und eindeutige Kommunikation mit dem Hund zwingende Voraussetzung für ein harmonisches Zusammenleben von Mensch und Tier ist. Daher werden die wichtigsten Kommandos wie „Sitz!“, „Platz!“, „Bleib!“, „Komm!“, „Such!“, „Hier!“, „Aus!“ und „Nein!“ nach und nach mit Zeichen- und Wortbefehlen eingeübt. Jede AG-Zeit beginnt mit einer so genannten Kommandorunde, in der die Schüler bestimmte Befehle geben und durchsetzen sollen. Mit der Zeit können die Schüler ganze Kommandoreihen ausführen. Die sichere Ausführung der Kommandos ist weitere Grundlage für schwierigere Herausforderungen wie z.B. das Durchlaufen eines Hindernisparcours. Die Schüler müssen den Hund ohne Leine durch einen Slalom und über Hindernisse dirigieren. Dazu sind eindeutige Befehle unabdingbar.

Bevor diese Voraussetzung gegeben ist, üben die Schüler den Umgang mit dem Hund zunächst bei angeleinten Spaziergängen.

In der Hunde-AG arbeiten die Schüler nicht nur mit Leo, sondern auch mit Pauline. Pauline ist eine West Highland White- Terrier- Hündin. Ihre Besitzerin ist Frau Mosler, die gemeinsam mit Frau Dietze die AG leitet. Die Schüler werden häufig in zwei Kleingruppen eingeteilt, damit die direkte Arbeit mit dem Hund nicht von langen Wartezeiten gestört wird. Auch die theoretischen Inhalte können in einer kleinen Gruppe intensiver erarbeitet werden.

Durch die Interaktionsmöglichkeit der beiden Hunde können die Schüler Ausdrucksmöglichkeiten und Verhaltensmuster der Hunde untereinander direkt miterleben.

Leo und Pauline sind in ihren Charaktereigenschaften und in ihrem Temperament völlig verschieden. Während Pauline eher gemütliche Spaziergänge bevorzugt, liebt Leo das schnelle Spiel. Die Schüler merken, dass das Durchsetzen von Kommandos bei den Hunden unterschiedlich viel Motivierung und Nachdruck erfordert. So kann für jeden Schüler der Anforderungsgrad durch die Wahlmöglichkeit eines Hundes variiert werden.

Besondere Aktionen wie ein Besuch im Tierheim, ein Strandspaziergang, Leckerli selber backen oder Welpenbesuch werden je nach Schülerwunsch und Umsetzbarkeit durchgeführt.

Am Ende des Halbjahres besteht die Möglichkeit, ein Hundediplom zu erwerben. Die Schüler müssen dafür eine mündliche, eine schriftliche und eine praktische Prüfung absolvieren und bestehen.

 

 

   
© 2013 - Heinz Neukäter Schule