Aktuelles  

Kunst an der HNS

Weiterlesen...

Gartenprojekt der GS4 gestartet

Die Lerngruppe GS4 startete in der letzten Woche im Rahmen des Sachunterrichts das Projekt "Schulgarten".

Weiterlesen...
   

Seitenübersicht  

   

Login  

   

Bericht von Cedric

Am Mittwoch, den 07.01.2015, sind wir morgens ganz normal in die Schule gefahren. Um 830 Uhr sind wir mit dem Taxi nach Wilhelmshaven zum Außerschulischen Lernort gefahren. In dem Gebäude kam ein Mann, der uns erklärt hat, was wir an diesem Tag machen.

Wir sind dann in einem Computerraum gegangen und haben dort zwei Arbeitsblätter bearbeitet. Dann ging der praktische Teil los. Wir haben uns an den Computer gesetzt und haben ein Programm geöffnet. Da war ein Karoblatt wo wir ein Koordinatensystem gesehen haben. Dann mussten wir von dem Arbeitsblatt die Punkte eines Pfeiles abzeichnen. Dann haben wir die Daten an einen anderen Computer geschickt. Dort ist eine Schneidemaschine angeschlossen mit der man Styropor schneiden konnte. Ich zum Beispiel habe meinen Vornamen eingegeben und die Maschine hat ihn ausgeschnitten. Es war ein sehr lehrreicher Vormittag.

 

von Cedric

Bericht von Jannis

Das Aussehen: Der ASL sieht ganz gut aus, ist sehr groß und geräumig. Wir waren im Produktionsraum ganz oben. Es hat Spaß gemacht. 

Die Lehrstunde: In einer sogenannten Lehrstunde zeigt Herr Thieme vom ASL, wie alles funktioniert. Das dauerte ungefähr eine halbe Stunde. Das ist aber auch wichtig, sonst macht man am Ende alles falsch, was nicht so schön wäre. Wir haben Arbeitsblätter zu einem Koordinatensystem erhalten und haben etwas zum Thema programmieren gemacht.

Das Bauen: Nach der Lehrstunde ging es dann los. Dann fängt der Spaß erst richtig an und alle durften das bauen, was sie wollten. Ich finde den ASL sehr gut.

 

von Jannis

Bericht von Lukas

Wir waren in dem Außerschulischen Lernort. Dort haben wir mit dem Computer eine Zeichnung gemacht. Die Zeichnung übertrugen wir auf die Maschine und die Maschine hat das, was wir vorher am Computer gemacht haben, ausgeschnitten. Mit einem sehr heißem Draht wird das Styropor geschmolzen. Und durch das Schmelzen entsteht dann ein Schnitt. Wir waren in einem neuen Raum, da war ein langer Tisch in der Mitte des Raumes und 10 Computer. Auf der einen Seite waren 5 und auf der anderen Seite 5 Computer und im Nebenraum war die Maschine.
Ich habe einen LKW aus Styropor gemacht. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht.

 

von Lukas

Bericht von Justin I.

Wir waren am Mittwoch im ASL und dort hat Herr Thieme uns erklärt, was unsere Aufgabe war: Wir sollten einen Pfeil aus Styropor machen. Wir haben gemerkt, dass man die Pfeile nicht gut mit der Hand ausschneiden kann.Deshalb hat Herr Thieme uns eine besonderes Computerprogramm gezeigt. Jeder durfte einen Pfeil am Computer zeichnen und am Computer schneiden lassen.

Dann hat Herr Thieme uns gezeigt, was andere Kinder gebastelt haben: Flugzeuge, Autos, Peugeotzeichen, Häuser, Namenschilder und vieles mehr.

Herr Thieme hat uns auch noch erklärt, wie wir arbeiten sollen: 5 Kinder sind in Gruppe 1 und 5 Kinder in Gruppe 2.

Herr Thieme hat uns gezeigt, wie man die Maschine bedient.

Die Taste oben + links = schräg nach oben.

Die Taste oben + rechts = schräg nach oben.

Die Taste unten + links = schräg nach unten.

Die Taste unten + rechts = schräg nach oben.

Das haben alle Kinder gemacht.

Nach einer Pause durften wir endlich mit unseren eigenen Konstruktionen anfangen: Flugzeuge, Autos, Peugeotzeichen Häuser und Namenschilder.

Wir haben mit Styrofam, Styropor, Computern und mit den Schneidemaschinen gearbeitet.

Wir brauchten sehr viel Hilfe.

Alle haben etwas gebastelt.

Die Räumlichkeit zum Arbeiten war groß. Es gab einen Raum mit einem Gruppentisch mit Computern und einen Raum mit der Schneidemaschine drinnen.

 

von Justin I. (12)

Bericht von Pascal

Im ASL war es super! Wir waren dort in einem Computerraum und haben alles erklärt bekommen.

Wir mussten an einem Computer Koordinaten eingeben und es zu dem Schneidegerät senden.

Man kann vieles schneiden lassenseinen Namen, Muster und alles was man so zeichnen kann. Das Gerät setzt es dann in Styropor um. Insgesamt habe ich 3 Sachen gemacht.

Als erstes musste ich einen Pfeil per Hand ausbrennen. Am Ende haben wir den Pfeil, den wir mit der Hand gemacht haben, mit dem Pfeil, der mit dem Computer gemacht worden ist, verglichen. Der Pfeil, der mit dem Computer gemacht worden ist, war tausend mal besser als der andere.
Am Ende konnten wir dann noch selber etwas machen. Ich habe meinen Namen in das Stück Styropor brennen lassen.

Wir hatten um halb zehn eine Frühstückspause, die 25 Minuten lang war. Ich bin in dieser Zeit auf den Schulhof gegangen. Dann habe ich gewartet, bis es weiterging.

Um halb eins wurden wir dann mit dem Taxi abgeholt. Mir hat es im ASL gut gefallen, weil es mal etwas anderes war, was wir sonst nicht machen.

von Pascal

Bericht von Kevin

Als erstes sind wir in die Schule gekommen. Zweitens haben wir uns schon mal startklar gemacht für den ASL. Und dann ging es los. Wir stiegen in die Taxen ein und los ging es. Es hat nicht sehr lang gedauert und dann waren wir auch schon da.

Dann waren wir auch auf dem großen Gelände von der Grundschule. Dann waren wir oben und haben den Herrn Thieme getroffen. Das war der, der uns begleitet hat: Er hat uns alle Fragen beantwortet. Dann haben wir unsere Taschen weggepackt und sind hoch gegangen. Wir waren auch schnell oben. Dann hat er uns erklärt, was wir machen müssen. Dann haben wir es auch schon gemacht, was wir machen sollten.

Zuerst haben wir diesen Pfeil ausgeschnitten. Das musste jeder mit dieser Maschine machen und ich musste meinen Pfeil mit einem Handschneider machen. Danach haben wir auch einige Arbeitsblätter bearbeitet und dann durften wir auch eigene Konstruktionen anfertigen, wie z.B. unsere Namen. Man musste immer die Größe vom Material einhalten.

Dann waren wir auch schon fertig und sind mit den Taxen zurück zur Schule gefahren. Dann war der Tag auch schon rum. Mir hat gut gefallen, was wir dort gemacht haben.

von Kevin

Bericht von Michael

Am 07.01.2015 sind wir zum ASL gefahren. ASL bedeutet: Außerschulischer-Lernort.

Wir sind um 8 Uhr losgefahren. Wir wurden von einem Taxi gefahren.

Als wir angekommen sind, sind meine Klasse und ich von dem Hintereingang aus hereingegangen.

Herr Thieme war dort im ASL unser Lehrer. Herr Thieme hat mit meiner Klasse und mir mit einem CAD/CAM-Programm gearbeitet. Die computergesteuerten Konstruktionen wurden mit FiloCAD2 und dem FiloCUT3-Schneider bearbeitet. 

Wir haben alle konzentriert gearbeitet,und sind auf alle fertig geworden.

Später sind wir mit dem Taxi wieder zur Schule gefahren und von da aus nach Hause.

 

von Michael

   
© 2013 - Heinz Neukäter Schule